Plagiate finden leicht gemacht

Eine regelmäßige Tätigkeit von mir ist das Begutachten von Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten und Studienarbeiten. Gerade habe ich mal wieder ein Plagiat erwischt, das sich gewaschen hatte. Außer den Kapitelüberschriften stammte kein einziges Wort vom Autor. Entsprechend fehlten auch alle Teile, die er hätte selbst formulieren müssen, wie z.B. eine Zusammenfassung der Plagiate am Ende der Arbeit.
Ich weiß, es gibt Software, die automatisch Plagiate finden. Bisher habe ich da aber vor allem False Positive Meldungen erhalten. Da hatte ein Student beispielsweise die Firmenbeschreibung der Firma, in der die Fallstudie stattfand, von der Webseite übernommen und auch richtig die Quelle angegeben, oder allgemein-nichtssagende Sätze wie "die Arbeit hat folgenden Aufbau" verwendet, die tatsächlich in anderen Arbeiten auch so vorkommen.
"Von Hand" habe ich aber schon einige freche Fälle entdeckt. Die Plumpheit der Fälschungen ist eine üble Beleidigung an den Gutachter! Folgende Indizien sollten einen Gutachter einer Arbeit hellhörig machen und ihn dazu anregen, eine Suchmaschine zu betätigen. Ich nehme mir dann immer einen etwas außergewöhnlich formulierten Textteil und füge ihn in Anführungszeichen in das Suchfeld der Suchmaschine ein. Und schwupps... da haben wir die Quelle! Hier die Anzeichen:
  • Von Absatz zu Absatz ändert sich die Schriftgröße, Schriftart, Zeilenabstand, Sprache (Deutsch versus Englisch), Schreibstil oder die Terminologie. Das passiert, wenn man aus verschiedenen Quellen Text zusammen kopiert und nicht mal das Format vereinheitlicht.
  • Mitten in der Zeile finden sich harte Zeilenumbrüche. Dazu kommt es wenn die Webseite, von der der Text stammt, breiter oder weniger breit ist als das Format des Textes.
  • Tadellos formulierte Definitionen werden ohne Quellenangabe aneinander gereiht. Online-Quellen zitieren oft keine Quellen. Natürlich kann man online auch wissenschaftliche Texte mit Quellenangaben plagiieren. Dann passt oft das Format der verschiedenen Referenzen nicht zusammen.
  • Der Text enthält Anmerkungen wie "Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter dem Link rechts oben" oder "Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an folgende Adresse: info@firma.de" oder auch Links zu Webseiten.
  • Der Inhalt passt nicht so richtig zur Themenstellung. Das allein kann natürlich auch daher rühren, dass der Autor die Fragestellung falsch verstanden hat, war aber bisher bei allen Plagiaten zusätzlich noch der Fall. Da hatte jemand leider im Internet keinen exakt passenden Text gefunden und einfach einen ähnlichen genommen. Hauptsache, die Schlüsselbegriffe stimmen mit der Themenstellung überein. Im aktuellen Fall sollten verschiedene Technologien im Hinblick auf vier Kriterien verglichen werden, aber letztlich wurden nur drei der Kriterien berücksichtigt. Außerdem sollte eine Fallstudie durchgeführt werden. Stattdessen stand da noch ein weiterer Theorieteil, weil es diese Fallstudie so nirgends fertig gab. Ich stelle grundsätzlich keine Themen, bei denen man sämtliche Inhalte aus dem Internet kopieren kann.
  • In schlimmen Fällen schafft es der Plagiator nicht einmal, zu den gestohlenen Texten eine sinnvolle Einleitung, Überleitung oder eine Zusammenfassung zu schreiben.
Diese Plumpheit verblüfft mich immer wieder. Da muss jemand wirklich extrem wenig Zeit haben und noch nicht mal das Geld für einen Ghostwriter. Ich hatte auch schon zwei Fälle, wo ich wirklich hohe Summen darauf wetten würde, dass diese Person diesen guten Text niemals selbst geschrieben hat. Wenn ich ihn aber nicht im Internet finde, weil ein Ghostwriter am Werk war oder der Text aus einem Fachbuch abgetippt wurde, kann ich es leider nicht nachweisen. Manchmal sehr ärgerlich, wenn jemand monatelang richtig schlechte Arbeit geleistet hat und am Ende einen vorbildlichen Bericht abliefert. Das verletzt mein Gerechtigkeitsgefühl.

Witzigerweise finde ich beim Plagiatejagen per Suchmaschine fast immer auch heraus, dass irgendeine Firmenwebseite von Wikipedia, IHK oder einem Ministerium Texte gestohlen hat, ebenfalls ohne Quellenangabe. Manche Wikipediatexte findet man auf zehn und mehr Internetseiten von Firmen. Wer "schreibt" eigentlich deren Texte??? Und hat der Geld dafür genommen?

Angesichts der Tatsache, dass die meisten Menschen sich viel Arbeit mit ihren Hausarbeiten machen, ist es nur gerecht, die Textdiebe zu entlarven.

Andrea Herrmann
steppenhund - 9. Mai, 23:46

Ich kann mir Plagiate nicht leisten

Da ich nicht "fertig studiert" habe, sondern nur selbst auf Unis vorgetragen habe, achte ich peinlichst darauf, nicht auf ein Plagiat festgelegt zu werden.
Aber ich zitiere gerne, wie auf einer homepage von mir:

Learning from Others and by Doing
“By three methods we may learn wisdom: First, by reflection, which is noblest; Second, by imitation, which is easiest; and third by experience, which is the bitterest.” [Confucius, born 551 BC, philosopher and teacher]

gefunden dort :) :) hans-hartmann.com

AndreaHerrmann - 12. Mai, 18:47

Sehr schönes Zitat! Es ist ja auch nicht nötig, dass wir alles selbst erfinden. Eine Zeitlang sagte man immer "standing on the shoulder of giants". Das heißt, dadurch, dass wir in der Wissenschaft auf den Schultern von Riesen stehen, können wir noch ein Stückchen weiter blicken als die Riesen selbst. Das heißt praktisch, dass wir bei der wissenschaftlichen Arbeit erstmal sehen, was schon da ist. Durch das Zitieren stellen wir uns auf die verlässlichen Schultern der Riesen. Und dann fügen wir noch ein kleines bisschen Wissen dazu. Mehr erwartet niemand von uns!
Ich rate meinen Studenten auch mit folgender Begründung zum Zitieren: Es könnte ja sein, dass das was wir da lesen, Blödsinn ist. Falls sich herausstellt, dass es gar nicht stimmt, können wir darauf verweisen, dass wir nach bestem Wissen und Gewissen aus einer seriösen Quelle zitiert haben. Wenn dort Blödsinn steht, kann ich meine Hände in Unschuld waschen.
Ungeschickt ist nur, wenn man aus einer unseriösen Quelle ein falsches Gerücht übernommen und weitergetragen hat. Das wäre wirklich sehr unwissenschaftlich und peinlich.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Wie Zeitmanagement dem...
Nachdem ich neulich feststellte, dass Auslastungsmanagement...
AndreaHerrmann - 15. Aug, 13:51
18.08.2017 Arbeitskreis...
Am Freitag 18. August 2017 treffen wir uns wieder zum...
AndreaHerrmann - 29. Jul, 12:40
Zeitmanagement-Artikel:...
Heute ist mein neuer Artikel über Zeitmanagement...
AndreaHerrmann - 17. Jul, 09:39
25.-27.07.2017 Requirements...
Am 25.-27.07.2017 gebe ich einen Requirements Engineering...
AndreaHerrmann - 16. Jul, 16:36
A. Herrmann: Jeder kann...
In meinem neusten ix-Artikel geht es um die Rollenverteilung...
AndreaHerrmann - 13. Jul, 13:54

Links

Suche

 

Status

Online seit 1524 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Aug, 13:51

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren